23.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – ICH HABE EINE BESTIMMUNG

„Die Frau ließ ihren Wasserkrug stehen, ging in den Ort zurück und sagte zu den Leuten: „Kommt mit, ich habe einen Fremden getroffen, der mit alles auf den Kopf zugesagt hat, was ich getan habe! Ob er wohl der Messias ist?“ Da machten sich die Leute aus dem Ort auf den Weg zu Jesus.“ Johannes 4, 28&29

Jesus begegnet einer fremden Frau und durch den Dialog mit ihr verändert sich ihr ganzes Leben. Mehr noch, sie lässt ihre Kollegen und Freunde an dieser Veränderung teilhaben, so begeistert ist sie nach ihrer Begegnung mit Jesus. So ist es auch bei uns: Die Begegnung mit Jesus verändert uns! Sie lässt uns neu erkennen, wer wir sind, wozu wir da sind, wir erleben, wie uns vergeben wird und wir frei von unserer Schuld werden. Und genau diese Veränderung dient dazu, dass wir im Alltag Spuren hinterlassen können. Spuren der Liebe und der Annahme, die wir durch unseren Glauben bei Jesus erfahren haben. Ich glaube, dies ist unsere Bestimmung: Was wir bekommen haben, was Gott uns immer wieder schenkt auch mit anderen Menschen zu teilen und weiterzugeben. Wir haben eine Bestimmung, die nur wir ausleben können. Nur du hast ein solches Lachen wie du es hast. Nur du hast die Gabenkonstellation, mit der du deinem Umfeld dienen kannst. Nur du hast deine Art der Liebe, die du an Menschen verschenken kannst, die dir begegnen. Du hast Möglichkeiten, die sonst niemand hat. Darum nutze sie! Wir sind Teil eines unglaublichen Plans, den Gott geschmiedet hat, um diese Welt zu retten, zu verändern und mit seiner Liebe zu erfüllen. Und dazu braucht er unsere Einzigartigkeit. Darum ist es nicht Zufall, wo wir wohnen und sind. Wir haben eine Bestimmung zu erfüllen, heute, an dem Platz wo wir jetzt sind, bei den Menschen, die uns heute begegnen und dort, wo wir jetzt leben!

Ich ermutige dich, sage nicht mehr zu dir selber, dass du zu nichts fähig und zu nichts brauchbar bist und Gott bessere Menschen sucht, um seinen Plan zu verwirklichen. Ich sage dir, Gott hat keine Alternative neben dir. Denn du und ich, wir sind einzigartig und diese Einzigartigkeit will Gott gebrauchen. Er hat uns alles gegeben und wird uns alles geben, was wir benötigen, um seinen Plan für unser Leben zu erfüllen. Darum hör auf dich zu beklagen oder stehen zu bleiben, sondern packe die Gelegenheiten, die sich dir heute bieten, um ein Segen für andere zu sein. Vielleicht ist es dein einzigartiges Lachen, deine dienenden Hände, deine offenen Ohren oder deine Art, für andere da zu sein. Heute werden dir Menschen begegnen, für die du bestimmt bist, ein Segen zu sein. Sei ein Segen und erlebe, wie durch deine Einzigartigkeit die Welt für jemanden zu einem besseren Platz wird. Zu einem Ort, an dem Gott sich zeigt!

21.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – ICH ÖFFNE DIE BOX

„Es ist besser mit guten Freunden Chips zu futtern, als alleine Brokkoli zu essen.“ John Ortberg

Ich möchte uns heute mit einer Kartonbox vergleichen. Außen auf dieser Box sieht man Dinge, die uns auszeichnen, uns ausmachen oder die wir lieben. Dinge, die man von uns kennt, auf Facebook oder Instagram sieht, im Smalltalk mitbekommt oder einfach so von außen wahrnimmt. Man sieht unseren Familienstatus, unsere Hobbies und Dinge, die wir mögen. Doch dies ist nur die Außenansicht. Jede Box kann man auch öffnen. Und so ist es auch bei uns: Jeder von uns hat Dinge, Sachen, Interessen, die man von Außen her gesehen nicht wahrnimmt. Die nur an die sichtbare Oberfläche kommen, wenn wir unsere Box öffnen, wenn wir unser Inneres offenbaren. Wenn dies geschieht, geschieht Freundschaft. Wir öffnen uns und daraus entsteht echte Freundschaft, echte Tiefe und echte Gemeinschaft.

Wir alle sehnen uns nach echter Freundschaft, nach Menschen, die da sind und für die wir da sein können. Doch damit dies geschehen kann, müssen wir lernen, unsere Box zu öffnen und anderen zu helfen, ihre zu öffnen. Wann immer wir es schaffen, ein Umfeld zu kreieren, wo sich Menschen wohl fühlen, echt sein können, und dann auch ihr Innerstes offenbaren, öffnen sie ihre Box, ihr Herz und wir sind innerhalb kurzer Zeit auf einem tieferen Level der Gemeinschaft angelangt. Ich möchte dir hier drei Tipps weitergeben, die dir helfen, eine Atmosphäre zu kreieren, wo du echte und tiefe Freundschaft aufbauen kannst und Menschen so begegnen kannst, dass sie ihre Box öffnen können.

1. Bleib ein Fragender.

Zeige echtes Interesse an deinem Gegenüber. Stelle Fragen, gehe auf die Menschen ein und interessiere dich für mehr als nur den üblichen Smalltalk. Nimm dir Zeit, um den Menschen zuzuhören, ihre Geschichte und ihre Nöte zu erfahren und nimm Anteil an ihrem Leben.

2. Bleib ein Dienender.
Wann immer wir es schaffen, mit einer dienenden Haltung auf unser Gegenüber zuzugehen, sei es in der Ehe, im Alltag oder am Arbeitsplatz, kreieren wir ein Umfeld des Vertrauens und der Nähe. So ermöglichen wir, dass sich unser Gegenüber besser öffnen kann und wir erreichen eine neue Tiefe in der Beziehung. Vor Kurzem las ich dazu ein passendes Zitat: „Die Heilung für deine Ehe ist echte Demut!“ 

Wann immer wir es schaffen, uns selber zurückzunehmen, auf den anderen einzugehen und ihm zu dienen, kann Heilung, Wiederherstellung und echtes Vertrauen entstehen.

2. Bleib ein Ermutiger.
Ermutige die Menschen um dich herum. Lobe sie, ermutige sie etwas zu wagen, glaube an sie und entscheide dich, den Menschen um dich herum Großes zuzutrauen. Auch durch eine Atmosphäre der Ermutigung kreieren wir ein Umfeld, wo Menschen sich öffnen können.

Wann immer wir es schaffen, auf Menschen zuzugehen, auf sie einzugehen und für sie da zu sein und ein Umfeld kreieren, wo sie ihr Herz öffnen können, passiert Freundschaft und all diese Freundschaft wird eine Saat für dein Leben hinterlassen, die früher oder später aufgehen und sich zu einem Segen für dein Leben entwickeln wird. Darum, hör nie auf dich in Menschen zu investieren und ich wünsche dir, dass du gerade in dieser Woche erleben darfst, wie du ein Freund für andere sein kannst.

15.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – ICH SCHREIBE MEINE GESCHICHTE NEU

„Und was eure Bedürfnisse angeht, so wird derselbe Gott, der für mich sorgt, auch euch durch Jesus Christus mit allem versorgen, was ihr braucht – er, der unerschöpflich reich ist und dem alle Macht und Herrlichkeit gehört. Gott, unserem Vater, gebührt die Ehre für immer und ewig! Amen!“ Philipper 4, 19&20

Egal was dich belastet, auszubremsen scheint oder dich in deinem Leben behindert: Gott will sich unserer Bedürfnisse annehmen, er will sich um uns kümmern und uns mit allem versorgen, was wir benötigen. Er, der über einen unerschöpflichen Reichtum verfügt, sorgt sich um uns. Ist das nicht gewaltig? Diese Erkenntnis hilft uns immer wieder, unsere Geschichte neu zu schreiben. Unsere zukünftige Geschichte wird mit Gott an unserer Seite nicht von unserer negativen Vergangenheit, von Süchten oder Problemen geprägt, sondern Gott wird und will sie mit uns zusammen NEU schreiben.

Kämpfst du zum Beispiel gegen eine Sucht, die sich schon seit Generationen in deiner Familie verankert hat, dann ermutige ich dich, akzeptiere dieses Schicksal nicht mehr länger. Steh auf und beginne zusammen mit Gott, deine zukünftige Geschichte neu zu schreiben. Eine Geschichte, in der du und die kommenden Generationen frei sind von Armutsdenken, Zwietracht, Süchten, Alkohol, Scheidungen, fehlender Kommunikation und fehlender Leiterschaft. Mit Gott zusammen können wir jeglichen Flüchen, Prägungen und negativen Einflüssen aus unserer Vergangenheit – sei es aus der Kindheit, Familie, Schule oder unserem Umfeld – begegnen, sie brechen und erleben, wie Gott heilt und unsere Geschichte neu schreiben wird. Gib dich nicht länger mit dem Status Quo, deinem Zustand oder deinen Problemen zufrieden. Erwarte wieder Heilung, Veränderung und Durchbrüche. Nicht nur dir zuliebe, sondern vor allem auch für deine zukünftige Generation. Durch unsere Entscheidung, negative Prägungen in unserem Leben nicht einfach zu akzeptieren, sondern sie anzugehen, anzupacken, an der Wurzel auszureißen und unsere Geschichte neu zu schreiben, hinterlassen wir eine Saat des Segens, der sich über unser Leben hinaus zeigen wird. Wir machen es unseren Kindern und Kindeskindern einfacher. Es wird einfacher zu glauben, es wird einfacher in Freiheit zu leben, es wird ihnen einfacher fallen, mit Gott unterwegs zu sein. Dies ist wichtig, gerade in der Zeit, in der wir leben und in der unsere kommende Generation aufwachsen wird. In dieser Zeit mit einem unglaublichen Tempo, das viel, sehr viel und immer mehr von uns und unseren Nachkommen erwarten wird, sollten wir ihnen durch unsere „Nichtentscheidungen“, des Akzeptierens des Status Quo und Nicht-Anpackens einer Veränderung nicht noch zusätzliche Steine in den Weg ihres Lebens legen. Darum, packe dein Leben an, schreibe deine Geschichte neu. Gott ist da und wartet darauf, dein Leben, deine Geschichte in eine neue und göttliche Bahn zu bringen. Mach es für dich und mach es für all die, die nach dir kommen werden und glaub mir, sie werden dir einmal unglaublich dankbar sein, dass du dich deinen Herausforderungen gestellt hast und sie zusammen mit Gott erfolgreich überwunden hast.

14.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – ICH HINTERLASSE POSITIVE SPUREN

„Da kam auch schon Esau mit seinen 400 Mann. Als Jakob ihn sah, stellte er die Kinder zu ihren Müttern. Er liess die Nebenfrauen mit ihren Kindern vorangehen, dahinter kam Lea mit ihren Kindern, und zum Schluss Rahel mit Josef. Er selbst ging an der Spitze des Zuges und warf sich siebenmal zu Boden, bis er zu seinem Bruder kam. Esau aber lief ihm entgegen, umarmte und küsste ihn. Beide weinten vor Freude.“ 1. Mose 33, 1-4

Was wir hier lesen, ist echt großes Kino! Jakob bittet seinen Bruder vor all seinen Frauen und Kindern um Vergebung. Alle sehen und hören, wie ihr Vater früher einen großen Fehler gemacht hat und sich jetzt dafür entschuldigt. Und es gibt ein Happy End: Sie erleben wie, Esau seinem Bruder vergibt.

Durch diese Entscheidung hat Jakob seine zukünftige Geschichte neu geschrieben. Denn es ist interessant zu sehen, dass in diesem ganzen Vers nur ein Kind namentlich erwähnt ist: Josef! Und damit will uns der Schreiber etwas sagen, nämlich dass dieser entscheidende Moment im Leben von Jakob Spuren bei Josef hinterlassen hat. Jahre später wird Josef von seinen Brüdern verraten und steigt vom Sklave und Gefängnisinsasse zur rechten Hand des Pharao auf. Oben an der Spitze der Karriereleiter angekommen, bitten ihn seine Brüder um Nahrung, da eine Hungersnot ihr Land überrascht. Jetzt endlich wäre doch der Moment der Rache gekommen? Doch statt sich dieses Recht herauszunehmen, vergibt Josef seinen Brüdern. Was wäre wohl passiert, wenn Josef nicht als kleiner Junge miterlebt hätte, wie sein Vater öffentlich seinen Fehler bekannt hat und wie ihm sein Bruder vergeben hat? Dieses Ereignis hinterließ eine Saat, die im Leben von Josef aufging und Jahre später Frucht brachte. Er war dank dem Vorbild seines Vater fähig, seinen Brüdern zu vergeben.

So ist es auch in unserem Leben. Unser Leben zieht Kreise, oftmals viel weiter und grösser, als wir uns im Moment vorstellen können. Darum ermutige ich dich, in wichtigen Momenten und Entscheidungen deines Lebens nicht nur an dich und ans Jetzt zu denken, sondern auch daran, dass deine Tat positive oder negative Spuren für deine Nachkommen hinterlassen wird. Deine Taten im Glauben, deine Art wie du mit deinen Mitmenschen umgehst, deine Entscheidung zum Leben der göttlichen Werte, deine Grosszügigkeit, deine Haltung der Vergebung – all dies hinterlässt Spuren. Auch wenn wir im Moment nicht viel von unserem Glauben, unseren Gebeten und unseren gutgemeinten Entscheidungen sehen, gibt es Leute, die uns beobachten, die uns zuschauen. Darum, auch wenn du dir vielleicht sagst: „Hier zu vergeben interessiert doch niemanden, und warum sollte ich göttliche Werte leben, wenn keiner danach fragt…“ Denk daran, dein Leben zieht Kreise. Auch wenn wir dies im Moment nicht sehen. Darum ermutige ich dich, lebe ein gottgefälliges Leben. Versuche täglich dein Bestes zu geben, suche die Gnade Gottes, vergib den Menschen in deinem Umfeld, lass dir nichts zuschulden kommen, und erlebe, wie du dadurch eine Saat aussäen wirst, die über dein Leben hinaus Spuren hinterlassen wird. Ich wünsche dir gerade heute den Mut, die Kraft und die nötige Disziplin, Gott zu suchen und zu erleben, wie du durch deine richtigen Entscheidungen positive und kraftvolle Spuren über dein Leben hinaus hinterlassen wirst. Dadurch werden wir unsere Geschichte neu definieren und schreiben.

 

9.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – LEBENDIG

„Abraham war damals fast hundert Jahre alt. Es war ihm klar, dass er keine Kinder mehr zeugen konnte; auch seine Frau Sara konnte keine Kinder mehr bekommen. Trotzdem zweifelte er nicht an dieser Zusage, sondern ehrte Gott mit unerschütterlichem Vertrauen. Er verließ sich darauf, dass Gott die Macht hat, zu tun, was er verspricht.“ Römer 4, 19-21

Abraham fand Gottes Anerkennung, weil er unerschütterlich daran glaubte, dass Gott ihm geben wird, was er ihm versprochen hat. Dass seinem Gott nichts unmöglich ist und er trotz widriger Umstände erleben wird, wie die Verheißung eintreffen wird. Er hielt im Glauben daran fest. Ich finde diese Stelle genial, weil sie zeigt, dass auch wir, wenn die Verheißung noch nicht eingetroffen ist, das Wunder noch weit weg ist, die Heilung auf sich warten lässt, trotzdem am Glauben festhalten sollten. Mehr noch, Abraham ließ es sich nicht nehmen, seinen Gott zu ehren, ihn anzubeten und Gottes Größe zu preisen, auch wenn er selber noch nichts davon gesehen hat. Wie sieht das bei uns aus? Wie gehen wir in solchen Situationen mit unserem Glauben um, wenn das Wunder auf sich warten lässt? Beten wir Gott trotzdem an? Gehen wir weiterhin in die Kirche? Dienen wir weiterhin den Menschen? Sind wir immer noch großzügig? Oder sagen wir: „Solange Gott nichts tut in meinem Leben, warte ich mal ab. Ich werde mein Leben Gott schon wieder zur Verfügung stellen, aber zuerst muss er mal ein Wunder tun.“ Diese Haltung ist eine viel zu einfache und leider verbaut sie uns das Wunder. Wenn wir stehen bleiben und mit dieser Haltung durchs Leben gehen, werden wir nie erleben, wie Gott ein Wunder tut.

Abraham sah noch gar nichts von seiner Verheißung. Mehr noch, eigentlich war es gar nicht mehr möglich, dass seine Frau noch schwanger wurde. Und trotzdem hielt er an diesem Versprechen fest und ehrte Gott. Diese Haltung sucht Gott auch in uns. Auch wenn alles gegen uns zu sein scheint, das Wunder noch auf sich warten lässt, bete Gott trotzdem an. Lobe ihn schon jetzt für den Durchbruch, freue dich schon jetzt an allem, was Gott in der Zukunft tun wird. Wann immer wir Gott ehren, ihn anbeten, ihm dienen, gut zu den Menschen sind, Gott in der Kirche ehren durch unsere Anbetung, unser Mitarbeiten und unsere Finanzen, machen wir damit ein Statement des Glaubens. Wir sagen: „Auch wenn in meinem Leben noch lange nicht alles so läuft wie es sein sollte, ich noch Herausforderungen habe, mit Anfechtungen am Ringen bin, eine schwere Krankheit habe oder gegen eine Sucht am Kämpfen bin, ich höre nicht auf, Gott zu ehren, ihn anzubeten und meine Stimme für ihn zu erheben.“ Denn unsere Anbetung macht den Unterschied. Sie bezeugt unseren Glauben, bringt in der unsichtbaren Welt Dinge, die gegen uns sind, ins Wanken und Dingen, die noch auf uns warten, wird Leben eingehaucht. Anbetung trotz Nöten und unerfüllten Wünsche macht zudem unser Leben lebendig. Glaube wird lebendig und wir werden früher oder später sehen, wie sich die Umstände zu unseren Gunsten wenden werden. Vielleicht nicht immer genau so, wie wir uns vorstellen, aber definitiv zu unserem Besten. Darum ermutige ich dich, bete Gott heute, morgen und auch am nächsten Sonntag in einer bibeltreuen Kirche an, und du wirst sehen, wie sich durch deine Haltung der Anbetung Glauben für deine Zukunft freisetzt.

7.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – HEUTE!

„Dieser Festtag ist ein Geschenk des Herrn. Heute wollen wir uns freuen und jubeln! Hilf uns doch, Herr! Gib uns Glück und Gelingen!“ Psalm 118, 24&25

Heute ist der Tag, an dem wir uns freuen wollen. Heute ist der Tag, an dem Gott ein Wunder, eine Veränderung oder eine Heilung schenken kann. Heute ist alles möglich. Heute könntest du den Durchbruch erleben, eine offene Türe sehen oder die richtigen Leute kennen lernen. Heute ist der Tag, den der Herr gemacht hat. Ein Tag voller Abenteuer und Möglichkeiten. Heute! Und genau diesen Tag hast du nur einmal. Morgen ist ein anderer. Darum, sagt hier der Schreiber, ist dieser einmalige Tag ein Geschenk des Herrn, darum lasst uns freuen und glücklich sein. Spannend finde ich auch, wie der Schreiber weiter Gott darum bittet, ihm zu helfen. „Gott gib uns Glück und Gelingen!“ Auch wir dürfen Gott darum bitten, heute sein Glück und Gelingen zu sehen und zu erleben. Doch die alles entscheidende Frage ist: Glauben wir das? Glauben wir, dass heute ein genialer Tag werden kann? Glauben wir, dass Gott heute Wunder bereit hält und aus diesem unspektakulären Tag einen besonderen machen kann? Denn so oft fallen wir in die „eines Tages“-Falle! Wir sagen, eines Tages wird Gott das Wunder tun, eines Tages werden wir geheilt sein, eines Tages wird es uns besser gehen, eines Tages, nur nicht heute. Doch eines Tages spricht immer von der Zukunft, von etwas, das eben eines Tages, nur nicht heute kommen wird. Doch der Schreiber ermutigt uns hier, unser Denken und unsere Sicht zu verändern und unseren Fokus wieder mehr auf das Jetzt, auf das Heute zu legen.

Ich ermutige auch uns, dies zu tun. Heute mehr zu erwarten. Egal was dich für Sorgen plagen, was dich versucht zu entmutigen, von Gott wegzureißen und dir die Freude versucht zu rauben, entscheide dich, dem keinen Raum zu geben. „Heute“, sagt Gott zu dir, „ist der Tag an dem ein Wunder passiert. An dem ich dir begegnen will und dich weiterführen will. Heute habe ich viele gute Überraschungen für dich bereit! Bist du ready dafür?“

Sage Ja zum Tag, zum Leben, zu Gott und zu all den Möglichkeiten, die sich dir heute bieten werden. Und ich denke, du und ich, wir werden gerade heute einen Tag erleben, den wir feiern, genießen und voll auskosten können! In dem Sinn wünsche ich dir einen gesegneten, erfolgreichen und erfüllten Tag!

2.11 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – ERWARTE MEHR!

„Ihr seid jetzt also nicht länger Fremde ohne Bürgerrecht, sondern seid – zusammen mit allen anderen, die zu seinem heiligen Volk gehören – Bürger des Himmel; Ihr gehört zu Gottes Haus, zu Gottes Familie. … Durch Christus seid auch ihr in dieses Bauwerk eingefügt, in dem Gott durch seinen Geist wohnt.“ Epheser 2, 19&22

Bobbie Houston, Pastorin der Hillsong-Bewegung hat im Kinofilm „Hillsong: Let Hope Rise“ folgende Aussage gemacht:

„Vielen erscheint diese Welt grausam. Wir leben in einer gefallenen Welt und leider verliert jeder dabei etwas. Doch wenn sie nun das Haus Gottes betreten, das auch nicht perfekt ist, aber lebendig und gesund, können sie dem Leben begegnen, so wie es sein sollte.“

In der Kirche – in einer bibeltreuen Gemeinde – erleben wir, wie Gott sich durch seinen Geist ausbreitet und in ihr wohnt. Wir erleben und sehen, wie das Leben sein könnte, wir dürfen neue Hoffnung tanken, uns erfrischen lassen, Gnade erleben, Sünden loslassen und Sonntag für Sonntag verändert nach Hause gehen. Diese stetigen Veränderungen, kleinen Schritte, die wir wöchentlich in unserem Glauben gehen, führen uns vorwärts. Dank einer lebendigen Kirche können wir mehr und mehr sehen, was Gott bereit hat und wohin er uns führen will. Wir werden Schritt für Schritt immer mehr zu dem Menschen, den Gott von Anfang an in uns geplant hat. Darum ermutige ich dich, egal wo du lebst und in was für einer Situation du stehst, suche dir eine bibeltreue Kirche, eine lebendige Gemeinschaft, entscheide dich Teil davon zu werden und gib dieser Kirche ein Jahr deines Lebens und ich bin überzeugt, du wirst erstaunt sein, was Gott alles in dir zum Vorschein bringen und in dir und durch dich verändern wird.

Klar, keine Gemeinde ist perfekt, überall wo Menschen sind, sind auch Fehler, Lücken und Begrenzungen. Aber Gott verspricht uns, dass wenn wir uns nach ihm sehnen, die Kirche auf dem Fundament der Bibel bauen, und uns danach sehnen, eine lebendige, echte und authentische Gemeinschaft zu sein, wird Gott sich durch seinen Geist in ihr ausbreiten. Darin dürfen wir Motivation und Veränderung erfahren. Durch die Gemeinschaft fehlerhafter Menschen, die sich der Gnade Gottes bewusst sind und sie brauchen. Wenn wir den Mut haben, uns dieser Gemeinschaft gegenüber zu öffnen, uns hineinzugeben und einzubringen, uns einpflanzen zu lassen, dann werden wir aufblühen. Garantiert. Dies durfte ich die letzten 16 Jahre, in denen wir am Kirche bauen sind immer wieder erleben und sehen. Menschen, die sich öffneten, sich hineingaben und sich investierten, veränderten sich. Und zwar positiv. Und dies motiviert mich jeden Tag von Neuem, mein Bestes für unsere Kirche zu geben. Eine bibeltreue Gemeinde zu bauen, damit noch viel mehr Menschen ihr „Mehr“ im Leben entdecken und sehen können. Damit noch viel mehr Menschen sehen und erfahren können, was Gott noch alles für sie bereit hat. Darum motiviere ich dich heute, überlege dir mal, ob nicht dein nächster Schritt ein Schritt auf eine solche Gemeinschaft zu sein könnte? Ich wünsche dir die Weisheit und Führung, dass auch du eine Gemeinde finden kannst, in der du aufblühen und sehen kannst, was Gott noch alles für dich bereit hat.

31.10 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – GIB NICHT AUF!

„Der Geist Gottes kommt uns dabei zu Hilfe. Wir sind schwach und wissen nicht einmal, wie wir angemessen zu Gott beten sollen. Darum tritt der Geist bei Gott für uns ein mit einem Flehen, dass sich nicht in Menschenworten ausdrücken lässt.“ Römer 8, 26

Gott will uns ans Ziel unseres Lebens führen. Dies ist unsere Berufung und Bestimmung. Doch ich denke, jeder von uns hat schon erlebt, wie herausfordernd das Leben sein kann. Nicht immer geht es so wie wir uns vorstellen oder wünschen. Oftmals bleiben wir stehen, sehen nicht weiter und fragen uns: „Gott? Was willst du? Was ist der nächste Schritt?“ Und um den zu erkennen, zu sehen und immer wieder gehen zu können, hat Gott uns eine Hilfe versprochen – seinen Geist. Gott lässt uns nicht alleine. Er wohnt in uns und will uns durch seinen Geist immer wieder zeigen, was der nächste Schritt ist, er will uns führen, beschenken und täglich zu uns reden. Der Geist Gottes will unser Leben beleben und uns immer wieder neue Dimensionen eröffnen.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit als junger Mann, unterwegs im Glauben mit dem frommen Wunsch, die Bibel mehr zu verstehen. Denn ehrlich gesagt, ich verstand sie nicht. Wann immer ich dieses Buch aufschlug, um darin zu lesen, machten die Worte weder Sinn noch entdeckte ich einen tieferen Inhalt für mein Leben. Dieses Buch war für mich neben den abenteuerlichen alttestamentlichen Geschichten höchstens ein gutes Buch, um am Abend schnell einzuschlafen. Doch irgendetwas in mir sagte mir, dass mehr in diesem Buch steckt. Darum gab ich nicht auf und sehnte mich nach mehr. Sehnte mich danach, dieses Buch zu verstehen, es zu lesen und den Inhalt in mein Leben zu nehmen, zu erleben wie mich dieses Buch verändert und Gott dadurch lebendig erscheint und zu mir spricht! Dann eines Tages war ich in einer Kirche und folgte einem Aufruf, das Leben kompromisslos Gott anzuvertrauen. Auf den Knien zwischen den Sitzen gab ich Gott unter Tränen ein Versprechen und sagte: „Gott hier bin ich. Brauche mich! Ich will dir mein Leben 100% anvertrauen. Alles!“ Nach diesem Gebet schlug ich zuhause die Bibel auf und plötzlich verstand ich sie, ich sah wie eine weitere Dimension in den Worten und das Geschriebene begann zu leben. Es war, als bekäme ich ein Update. Etwas das in mir schlummerte wurde geweckt und half mir, das Wort Gottes zu verstehen, zu nehmen und zu erleben, wie es mein Leben verändert. Das ist der Heilige Geist. Eine Hilfe. Und dieser Geist wohnt auch in dir! Und er wartet nur darauf, dass du ihn entdeckst, ihn suchst und ihn einlädst, dein ganzes Leben zu nehmen und zu verändern. Wenn wir Gott unser Leben anvertrauen, uns nach ihm sehnen, ihn suchen und ihn und seine Verheißungen nie aufgeben, wird er sich früher oder später immer mehr zeigen und seinen Geist in dir mehr und mehr freisetzen. Gib nicht auf, erwarte mehr und Gott wird dir mehr zeigen! Und dies wünsche ich dir gerade heute, eine neue Dimension seiner Gegenwart, sei es in deinem Alltag, im Lesen der Bibel oder indem er dir beim Beten hilft und dir die richtigen Worte in den Mund legt.

26.10 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – GERETTET!

„Noch einmal: Durch Gottes Gnade seid ihr gerettet, und zwar aufgrund des Glaubens. Ihr verdankt eure Rettung also nicht euch selbst; nein, sie ist Gottes Geschenk. Sie gründet sich nicht auf menschliche Leistung, sodass niemand vor Gott mit irgendetwas grosstun kann. Denn was wir sind, ist Gottes Werk; er hat uns durch Jesus Christus dazu geschaffen, das zu tun, was gut und richtig ist. Gott hat alles, was wir tun sollen, vorbereitet; an uns ist es nun, das Vorbereitete auszuführen.“ Epheser 2, 8-10

Dank der unendlichen und unbeschreiblichen Gnade unseres Gottes sind wir gerettet. Nicht unsere Leistung, sondern unser Glaube macht den Unterschied. Und genau diese Wahrheit bringt mich immer wieder zum Staunen. Dankbar, weil ich es definitiv nicht verdient habe, Gottes Gnade zu erleben, versuche ich dies immer wieder zu fassen, zu verstehen und anzunehmen. Gott liebt uns. Gott vergibt uns. Gott rettet uns aus unserer Verlorenheit, von Süchten, Krankheiten, Nöten, Problemen, Ängsten, Depressionen. Gott will und tut dies immer und immer wieder. Gottes Gnade ist grenzenlos und da für jeden Menschen, der glaubt. Darum ermutige ich dich heute einmal mehr, glaube daran, dass Gott einen Plan für dich hat, dass Gott dich retten will, dass Gott dich liebt und mehr für dich bereit hat. Glaube und du wirst sehen und ernten.

Doch gerade „glauben“ fällt uns oftmals so schwer. Wir glauben und erleben Rückschläge, wir beten und die Gebete bleiben unbeantwortet, wir träumen und hoffen und trotzdem scheint nichts vorwärts zu gehen. Und trotzdem oder gerade wegen dem, ermutige ich dich, bleib nicht stehen. Auch wenn alles gegen dich zu sein scheint, Gott hat dich und deine Situation noch nicht aufgegeben. Er hat noch ein Ass mehr im Ärmel und sein Versprechen, dass er für diejenigen, die ihn lieben, immer das Beste suchen wird, gilt auch dir. In den dunklen Zeiten, den Zeiten der Orientierungslosigkeit, des Versagens und der Leere, kommt Glaube so richtig zum Vorschein. Wenn wir es schaffen, trotzdem an den Zusagen Gottes festzuhalten und ihn nicht aufzugeben, werden wir früher oder später immer wieder das Licht am Ende des Tunnels sehen. Glaubst du? Glaubst du, dass Gott dich liebt, dich nicht vergessen hat und du gerettet bist? Gerettet von deinen Ängsten, Nöten und Begrenzungen? Glaube daran, halte an den Zusagen Gottes fest und ich bin überzeugt, wir werden erleben, wie sich unser Glaube früher oder später auszahlen wird. Klar, oftmals kommt alles anders als wir uns vorgestellt haben, das Wunder passiert nicht so wie wir uns erwünscht haben, aber durch unseren Glauben an einen Gott, der uns liebt und unser Leben bis ins kleinste Detail geplant und vorbereitet hat, werden wir immer wieder den neuen Weg sehen und erkennen. Durch unser Festhalten an Gott kann er dir und mir Neues zeigen, neue Türen öffnen und an Kreuzungen in unserem Leben klar aufzeigen, welche Richtung wir einschlagen sollten. Ich wünsche dir gerade heute einen Tag, an dem du dich einmal mehr für den Glauben, für das Gute, für Gott entscheiden und erleben kannst, wie schon heute diese Entscheidung zu einem Segen für dich wird.

24.10 2017, posted by Könu

KEYPOINTS – VERGISS ES NICHT!

„Doch Gottes Erbarmen ist unbegreiflich gross! Wir waren aufgrund unserer Verfehlungen tot, aber er hat uns so sehr geliebt, dass er uns zusammen mit Christus lebendig gemacht hat. Ja, es ist nichts als Gnade, dass ihr gerettet seid. Zusammen mit Jesus Christus hat er uns vom Tod auferweckt, und zusammen mit ihm hat er uns schon jetzt einen Platz in der himmlischen Welt gegeben, weil wir mit Jesus Christus verbunden sind.“ Epheser 2, 4-6

Ich denke, jeder von uns hat schon mal etwas Wichtiges vergessen. Sei es ein Geburtstag, ein wichtiger Termin oder sogar ein Date. So ist es auch mit unserer Beziehung mit Gott. So schnell vergessen wir, wer wir in den Augen Gottes sind, was Gott eigentlich noch alles für uns bereit hält und was er uns alles versprochen hat. Wir vergessen es und leben statt das Leben eines Gewinners dies eines Verlierers. Auch Versprechungen, die wir Gott gegenüber machen, vergessen wir manchmal so schnell. Erst kürzlich las ich die Geschichte eines Mannes, der in einem Schneesturm gefangen war. Der Schnee tobte und schlug an die Scheiben seines Autos. Mitten in diesem Sturm ohne Aussicht auf Besserung kommt ihm Gott in den Sinn. Er, der bis jetzt alleine durchs Leben ging, besinnt sich und entscheidet sich, mal mit diesem Gott zu reden und betet mitten im Schneesturm: „Lieber Gott, wenn es dich gibt und du mich aus diesem Sturm rettest, dann werde ich dir mein Leben anvertrauen und dir damit dienen.“ Gott erhört sein Gebet und der Mann erreicht Stunden später unversehrt sein Zuhause. Dort angekommen vergisst er, was er kurz vorher Gott versprochen hat. Erst Jahre später sitzt er per Zufall in einem Gottesdienst und als der Prediger so spricht, erinnert er sich an sein Versprechen an Gott, steht mitten in der Predigt auf, geht nach vorne und sagt zum Prediger: „Kannst du mit mir beten? Ich möchte heute, hier und jetzt mein Leben Jesus anvertrauen. Ich muss ein Versprechen erfüllen, welches ich ihm vor vielen Jahren gegeben habe.“

Ich habe mein Leben mit ca. acht Jahren auf den Knien in meinem Kinderzimmer Gott anvertraut und seither hat sich Gott in meinem Leben immer wieder gezeigt, mich geführt und mich immer wieder auf die richtige Spur zurückgebracht. Ich habe mich entschieden, dies will ich nie vergessen. Ich bin ein Kind Gottes, Gott hat mich von meinen Sünden, meinen Verfehlungen und Nöten gerettet und verspricht mir, dass er mein Leben lebendig macht. Immer wieder. Jeden Tag von Neuem. Und Zudem verspricht er mir, dass er mir schon jetzt einen Platz in der himmlischen Welt vorbereitet hat. Ich werde daher ewig mit Gott leben. Und dies will Gott auch dir geben. Auch dich will Gott von einem orientierungslosen Leben retten, dich aus dem seelischen Tod befreien, deinem Leben wieder einen Sinn und Zweck geben, dir das geben, wonach nach du dich sehnst und deinem Leben immer wieder eine neue Erfüllung schenken. Zudem will Gott auch dir einen Platz in der Ewigkeit vorbereiten und nur für dich reservieren. Vergiss nie, wer und was du in den Augen Gottes bist. Wende dich immer wieder Gott zu und erlebe, wie dein Leben einen neuen Sinn bekommt. Wie sich neue Freude und Kraft ausbreitet und wir immer wieder erleben dürfen, wie sich Gott zu uns stellt, uns bewahrt, führt und unser Bestes sucht! Wende dich gerade heute einmal mehr oder zum ersten Mal Gott zu, bete, lade ihn ein und erlebe, wie er dir gerade heute einmal mehr sein Gnade und Größe zeigen wird.