„Ich schaffe jetzt etwas Neues! Es kündigt sich schon an, merkt ihr das nicht? Ich werde eine Straße durch die Wüste legen und lasse dort Ströme fließen, damit mein erwähltes Volk unterwegs zu trinken hat. Die Tiere der Steppe werden mich ehren, Schakale und Strauße mich preisen, weil ich Wasser durch das ausgedörrte Land fließen lasse.“ Jesaja 43,19-20

Neues wird kommen. Neues entsteht. Trockenes Land bekommt wieder Wasser und tote Bereiche in dir beginnen aufzuleben. Es ist Zeit, dass wir aufstehen und wieder beginnen zu glauben, dass Gott mehr tun möchte. Dass Gott uns nicht vergessen hat. Dass Gott weiter sieht und sein Segen auf uns wartet. Es könnte sein, dass Gott deine Ehe verbessern will, dir eine Heilung schenken möchte, dir einen persönlichen Durchbruch ermöglichen oder dich finanziell segnen möchte. Aber er kann es nicht tun, wenn wir ihm keinen Glauben schenken. So viele Wunder verpassen wir, erleben wir nicht und sehen wir nicht, nur weil wir nicht glauben. Wir haben den Zweifeln mehr Raum gegeben als den Zusagen und Verheißungen, die Gott in unser Leben hineinspricht. Darum stirbt der kleine Samen, den Gott in uns hineingesät hat. Zweifel, Ängste, Unglaube, negatives Denken, Worte und Passivität bremsen die Wunder, die Gott für uns bereit hält, aus.

Ich habe eine Geschichte gelesen von einem Mann, der mit seiner Frau im Urlaub war. Er war gesegnet, lebte ein mittelmäßiges und gutes Leben. Doch statt sich in seinem Leben und seiner Ehe weiterzuentwickeln, blieb er stehen und drehte sich im Kreis. Jeden Tag dasselbe – Arbeiten, Wochenende, Arbeiten, mal Ferien, wieder Arbeiten… Nichts Neues schien in seinem Leben zu geschehen. Doch dann, in jenem Urlaub, sah er ein wunderschönes Haus. Das Anwesen bot einen malerischen und friedlichen Anblick. Während der Mann dieses Haus anschaute, sagte er zu seiner Frau: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals in einem solchen Haus leben werde!“ Im selben Augenblick hörte er eine innere Stimme, die zu ihm sagte: „Mach dir keine Sorgen, das wird auch nie geschehen. Du wirst niemals in einem solch tollen Haus wie diesem leben.“ Überrascht von seinen eigenen Gedanken, fragte der Mann zurück: „Was hat das zu bedeutet?“ Die innere Stimme antwortete: „Solange du es dir nicht vorstellen kann, solange du nicht davon träumst, wird es auch nicht geschehen.“

Wo limitierst du dich noch? Wo setzt du Gott und seinen Möglichkeiten durch deine Sicht, dein Denken und deine Vorstellungen noch Grenzen? Sprenge sie! Erweitere sie! Denn Gott sagt gerade heute zu dir: „Ich bin auf deiner Seite. Du kannst gar nicht verlieren. Ich kann dir Türen öffnen, die kein Mensch schließen kann. Ich sorge dafür, dass du zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist. Ich werde übernatürlich in dein Leben eingreifen und dich mit einem Wunder nach dem anderen überraschen. Glaubst du das?“

Glaube wieder daran, dass Gott rein gar nichts unmöglich ist. Gott kann und will in deinem Leben Wunder tun. Zertrete nicht die Saat, die er schon in dein Leben ausgesät hat, nur weil du dich durch dein Denken limitierst. Erwarte wieder mehr. Glaube grösser, denke grösser und mache dich so bereit für den nächsten Segen, die Heilung oder das Wunder, welches schon in dir am Wachsen und Aufblühen ist.