Category

Allgemein

HOPE SPECIAL – HERZENSSACHE

By Allgemein

„Ermutigt einander mit Psalmen, Lobgesängen und von Gottes Geist eingegebenen Liedern; singt und jubelt aus tiefstem Herzen zur Ehre des Herrn und dankt Gott.“  Epheser 5,19-20

Wir alle erleben immer wieder Wunder. Sei es, dass du einen Job hast, jeden Morgen gesund aufstehen kannst, am Abend neben deinem Ehepartner einschlafen kannst, Freunde hast, die das letzte Hemd für dich geben würden oder eine Kirche besuchst, in der du jeden Sonntag ermutigt und inspiriert wirst. Gerade in der aktuellen Zeit, in der wir leben, ist es umso wichtiger, dass wir unsere Dankbarkeit nie verlieren.

Viel zu schnell werden diese Wunder und die Geschenke Gottes selbstverständlich für uns. Dein Ehepartner war mal ein Wunder, jetzt ist es normal, mit ihm verheiratet zu sein. Dein Job war mal eine Gebetserhörung, nun ist er zur täglichen Routine geworden. Dein Haus war mal ein Geschenk von deinen Eltern, im Moment ist es jedoch eher eine Belastung. Deine täglichen drei Mahlzeiten sind ein Geschenk, du nimmst sie aber als selbstverständlich. Die Kirche, die dich jeden Sonntag inspiriert und ermutigt, ist zur wöchentlichen Routine geworden. Dein gesundheitlicher Zustand ist gut und du erwartest nichts anderes, eigentlich ist es jedoch ein tägliches Wunder, wenn du gesund erwachst.

Gott schenkt uns jeden Tag so viele Dinge, Situationen und Wunder, die wir leider oftmals nicht mehr sehen, weil sie selbstverständlich geworden sind. Wie können die Wunder, die Geschenke, die Beziehungen wieder ihr Leben, ihren Zauber und ihre Leidenschaft zurückbekommen? Indem du lernst und dich täglich darin übst, dankbar zu sein. Ein dankbares Herz ist ein demütiges Herz. Ein dankbarer Mensch ist ein lebendiger Mensch.

Wenn wir es schaffen, unsere Dankbarkeit für all die Geschenke, die Gott uns gibt, zu behalten, behalten wir auch die Freude daran und somit auch die Freude am Leben und an uns selbst! Versuche es doch in der nächsten Zeit. Anstatt dich zu beklagen, was in der Welt, in deinem Leben und in deinem Umfeld alles nicht gut läuft, freue dich! Sei dankbar und genieße die Momente, die dir in nächster Zeit geschenkt werden!

„Ich danke unserem Herrn Jesus Christus immer wieder.“ 1. Timotheus 1,12

INVESTIERE IN DIE HIMMELSWÄHRUNG

By Allgemein, HOPE Special

»Ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, könnt ihr nicht nur das tun, was mit dem Feigenbaum geschehen ist; ihr könnt dann sogar zu diesem Berg hier sagen: ›Heb dich empor und stürz dich ins Meer!‹, und es wird geschehen. Wenn ihr betet und im Glauben um etwas bittet, werdet ihr es erhalten, was immer es auch sei.« Matthäus 21,21-22

In unserem Alltag gehen wir zum Bankautomat und beziehen Geld, um  damit Dinge zu kaufen, die wir brauchen oder die wir einfach wollen. Oder wir bezahlen bargeldlos mit einer Bank- oder Kreditkarte. Mit Geld schaffen wir uns Dinge für unser Leben an. So wie es eine weltliche Währung gibt, gibt es auch eine himmlische Währung, welche ganz einfach auf unserem Glauben basiert. Und diese himmlische Währung brauchen wir in der aktuellen unsicheren Zeit besonders. Denn unser Geld, unser Job, unsere Zukunft und auch unsere Gesundheit sind weder garantiert noch sicher. Wir lesen in der Bibel, dass wenn wir Gott im Glauben um etwas bitten, dann werden wir es erhalten. Unser Glaube versetzt Berge und verändert Menschen, Situationen und Regierungen. Unser Glaube bewegt den Arm Gottes und bringt seine göttliche Macht in Aktion. Unser Glaube öffnet geistliche Türen, führt uns zu Menschen, zu denen wir sonst nie gefunden hätten und gibt uns Ideen, auf die wir nie gekommen wären.

Doch was ist Glaube? Glaube entscheidet sich, an einen Gott zu glauben, der über allem steht, der grösser ist als jegliche Möglichkeiten hier auf der Erde. Glaube rechnet mit der Gunst Gottes. Glaube geht davon aus, dass es einen Schöpfer gibt, der uns und das ganze Universum erschaffen hat. Glaube weiß, dass Gott es gut meint mit den Menschen, die ihn ehren und er rechnet mit dem Besten. Glaube weiß, dass das, was Gott versprochen hat, auch wahr werden wird. Glaube glaubt an das Wort Gottes und an seine Zusagen. Unser Glaube an Gott, an seine Möglichkeiten und grenzenlose Macht bringt Gott dazu, zu handeln, zu reagieren, zu segnen, zu verändern und Menschen mit seinen grenzenlosen Möglichkeiten zu überraschen.

Von wo kommt der Glaube? Und wie wird unser Glaube grösser und stärker? Wie können wir einen Glauben entwickeln, der schlussendlich unser Leben und die Welt um uns herum positiv verändert und in dem wir neue Hoffnung und Kraft finden können? Ganz einfach, indem wir in unsere Beziehung zu Gott investieren. Denn Glaube ist ein Geschenk Gottes. Und je besser die Beziehung zu ihm ist, umso grösser wird auch unser Glaube an ihn. Gott hat jedem von uns ein Maß an Glauben gegeben, doch wenn wir nicht Sorge dazu tragen, kann dieser Glaube nicht wach werden in unserem Leben. Wie pflegen wir unseren Glauben? Wie entwickeln wir ihn und investieren in ihn, so dass er sein volles Potenzial in uns entwickeln kann? In der Bibel lesen wir, dass unser Glaube sich entfaltet, wenn wir uns immer wieder dem Wort Gottes aussetzen, es lesen und hören. Dies kannst du täglich tun, indem du die Bibel oder Texte, die inspiriert sind von der Bibel, liest. Aber auch indem du einen wöchentlichen den Livestream einer Predigt schaust und dich zu einer lebendigen und bibeltreuen Kirche dazuzählst, kann sich dein Glaube entwickeln. Je mehr du dich mit Gott auseinandersetzt, gerade auch in einer Glaubensgemeinschaft, Sonntag für Sonntag, umso mehr wird die himmlische Währung in deinem Leben zunehmen und du wirst erleben, wie du Gott umso mehr um Unmögliches bitten kannst und es einfach bekommst – nicht weil du es verdient hast, sondern weil du den nötigen Glauben dazu hast. Willst du gerade in dieser herausfordernden und schwierigen Zeit einen Unterschied erleben, sehen wie Gott dich trotz allem segnet, bewahrt und dein Bestes sucht? Willst du Segen und Durchbrüche erleben? Dann ist es vielleicht an dir, eine Entscheidung zu treffen, wieder mehr und regelmäßiger in deinen Glauben zu investieren. Nutze die Tools, die dir Kirchen online bieten, stärke und nähre deinen Glauben und lass dir trotz all den negativen Aussagen und Umständen deine Hoffnung nicht rauben. Bleibe verankert im Glauben. Bleibe bei Gott und investiere mehr Zeit in deine Beziehung zu Gott als dass du all die News, Berichte und aktuellen Vorhersagen liest. DU entscheidest, mit was du deine Seele füllst. Fülle sie mit dem Wort Gottes und Gott wird deinen Glauben vergrössern und du wirst gesegnet aus dieser Zeit herausgehen.

PERSPEKTIVENWECHSEL

By Allgemein, HOPE Special

„Wenn du an Gott glaubst, auf ihn vertraust, ihn mit deinem Leben ehrst und in jeglichen Bereichen dein Bestes gibst, wird Gott immer wieder das Beste für dich suchen. Er wird dir die richtigen Türen zur richtigen Zeit öffnen. Er wird dir die richtigen Leute über den Weg schicken. Er wird dir mit seiner Gunst begegnen und dich mit seinem Segen überschütten.“

Vollziehe einen Perspektivenwechsel und beginne, auf Gott und seine Möglichkeiten zu schauen. Wende deinen Blick ab von all deinen Nöten, Ängsten und Problemen und schaue stattdessen auf Gott. Gerade in der jetzigen Zeit, in der wir uns befinden, ist es matchentscheidend, dass wir nicht auf unsere Ängste, sondern unsere Chancen schauen. Darum vollziehe einen Perspektivenwechsel, wie diese nächste Geschichte so schön zeigt:

Zwei Mütter sind mit ihren Kindern auf dem Spielplatz und beginnen zwischen Schaukel und Rutschbahn einen kleinen Smalltalk. Die erste Mutter, völlig erschöpft, frustriert und entmutigt, beklagt sich über ihr kleines Mädchen. „Meine Tochter ist so ein Trotzkopf, sie hört mir nie zu, macht ständig alle Hosen kaputt, holt mir zu den ungünstigsten Zeiten alle Nachbarskinder ins Haus, macht ein riesiges Chaos und veranstaltet den größten Lärm. Ich bin ständig am Aufräumen, Putzen, Waschen, Kochen, Organisieren… Wenn ich das gewusst hätte! Sie kostet mich alle Nerven!“ Die zweite Mutter schaut sie verständnisvoll an und sagt: „Mit meinem Sohn geht es mir nicht anders. Er weiß genau, was er will und was nicht. Ich habe herausgefunden, dass er mir am besten zuhört, wenn ich ihm auf Augenhöhe begegne und in seiner Sprache mit ihm rede. Hosen flicken ist mein neues Hobby geworden, ich habe meine alte Nähmaschine wieder rausgeholt. Mein Sohn benutzt sie natürlich am liebsten als Auto mit Gaspedal. Die Hausarbeit hat ein wenig an Priorität verloren, aber was soll’s, am Dreck ist noch niemand gestorben. Seit ich Mutter bin, sind meine Nerven viel benutzt worden und dadurch strapazierfähiger geworden. Mein Sohn lehrt mich, das Leben mit anderen Augen anzusehen, den Weg als Ziel zu nehmen und geduldiger und gnädiger mit mir selber zu sein. Noch selten habe ich soviel gelacht wie mit ihm. Ich stelle mir immer wieder vor, was wohl aus ihm werden wird und warum gerade ich seine Mutter geworden bin. Ich versuche immer wieder, mein Bestes zu geben. Und wer weiß, vielleicht wird er der nächste Bundesrat und deine Tochter seine Frau!“ Beide Mütter lachen.

Es ist immer wieder eine Frage der Perspektive. Ein Glas kann halb voll oder halb leer sein. Wir entscheiden, wem wir mehr Gewicht geben wollen, dem Guten oder dem Negativen im Leben. Freue dich wieder an dem, was du hast, ehre Gott, indem du dankbar bist für das, was er dir heute zur Verfügung gestellt hat, dann wird Gott dir die richtigen Türen zur richtigen Zeit öffnen, dir Möglichkeiten schenken und Menschen über den Weg schicken, die dich in ein neues Level führen werden.

„Und dankt Gott, dem Vater, zu jeder Zeit für alles im Namen unseres Herrn Jesus Christus.“ Epheser 5, 20

SUCHE DEN FRIEDEN GOTTES!

By Allgemein, HOPE Special

„Was ich euch zurücklasse, ist Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden – einen Frieden, wie ihn die Welt nicht geben kann. Lasst euch durch nichts ´in eurem Glauben` erschüttern, und lasst euch nicht entmutigen!“ Johannes 14,27

Wie sieht es tief in dir drin aus? Ist dein Herz unruhig, fühlst du dich gestresst und getrieben? Ich denke, gerade in der aktuellen Zeit ist einer der häufigsten Ruhekiller die Angst. Zukunftsangst, Existenzangst, Angst um unsere Gesundheit und all die anderen Ängste, die das Coronavirus mit sich bringen. All diese Ängste führen zu Stress und Stress wiederum kann verursachen, dass alles Mögliche in unserem Körper so richtig aus dem Gleichgewicht gerät. Er lässt dich früher altern, produziert Ausschläge, Magenschmerzen, Herzprobleme und andere Krankheiten. Stress ist nicht göttlich und schadet dir! Doch wie gehen wir nun mit den Angstsituationen in unserem Alltag um? Ich denke es ist eine Frage des Fokus. Auf was schauen wir? Schauen wir auf all das, was um uns herum geschieht? Oder schauen wir auf Gott und seine Zusagen? Du bist ein Kind Gottes und Gott sagt zu dir: “Ich habe dein Leben in meiner Hand. Ich habe die Lösung für jedes Problem und die Ergänzung für jegliche Lücken in deinem Leben. Glaubst du das?”

Jesus sagt im Johannes 14,27, dass er uns einen Frieden hinterlassen will, einen Frieden, den die Welt nicht kennt. Das griechische Neue Testament übersetzt „Frieden“ mit „eirene“, aber da Jesus ein aramäisches Hebräisch gesprochen hat, wird er das Wort „schalom“ benutzt haben. In der hebräischen Umgangssprache ist „schalom“ ein sehr inhaltsreiches Wort. Es gibt kein deutsches Wort, dass die Fülle, den Reichtum und die Kraft, die in dem Wort „schalom“ enthalten sind, exakt wiedergibt. Deshalb haben sich die Bibelübersetzer auf „Frieden“ geeinigt. Doch das hebräische Lexikon beschreibt „schalom“ folgendermassen: Vollständigkeit, Sicherheit, Unversehrtheit (im Körper), Wohlbefinden, Gesundheit, Erfolg, Friede, Ruhe, Stille, Zufriedenheit, Friede in zwischenmenschlichen Beziehungen, Friede mit Gott und Friede anstelle von Krieg.

Und genau dies verspricht Jesus uns. Wenn wir es also schaffen, in allem immer wieder auf Gott zu schauen, hie und da anzuhalten und zu sagen: „Okay, Gott, du siehst was alles läuft, du siehst meine Ängste, Fragen, Zweifel und meinen Stress. Ich bitte dich um Weisheit und dein Schalom!“ kommt statt Stress, Unruhe und Hast der göttliche Frieden in unser Leben. Je mehr wir es Gott zutrauen, dass er unseren Tag und unsere Zukunft in seinen Händen hält und uns in allem seinen Frieden geben will, umso ruhiger, sorgen- und stressfreier gehen wir durch unser Leben.

MACHE GOTT GROSS!

By Allgemein, HOPE Special

„Ich will den Herrn preisen zu aller Zeit, immer soll sein Lob auf meinen Lippen sein. Aus tiefster Seele will ich den Herrn rühmen. Alle, die ihr Leid geduldig ertragen, werden mich hören und sich freuen. Kommt, wir verkünden gemeinsam, wie groß der Herr ist! Lasst uns miteinander seinen Namen rühmen!“ Psalm 34,2-4

Wenn wir uns entscheiden, Gott zu ehren, ihn anzubeten und seine Größe und Macht zu proklamieren – sei es in einem Gebet, mit Musik oder indem wir ihm Lieder singen – dann passiert etwas in uns. Wir verändern nicht nur unseren Fokus und gewichten Gott, sondern wir machen dadurch auch unsere Herzen weit auf, um Gott, seine Verheißungen und seinen Segen wieder zu sehen. Wenn ich es schaffe, mich von meinen Sorgen abzuwenden, meinen Alltag hinter mir zu lassen und mich in der Anbetung auf Gott zu konzentrieren, kann ich oft erleben, wie Gott mich mit Frieden und einer inneren Ruhe beschenkt, Fragen plötzlich beantwortet werden und ich neue Wahrheiten erkenne. Mein ganzes Leben sehe ich wieder in den richtigen Relationen und Sorgen, die mich vorher noch erdrücken wollten, werden plötzlich unwichtig.

Doch leider verlieren viele Menschen ihre Kraft und Energie, indem sie sich über ihre Probleme beklagen und ein schlechtes Gewissen mit sich herumtragen. Statt Gottes Größe und Vergebung zu erleben und zu empfangen, bekommen ihre Umstände, Sorgen und Ängste Gewicht in ihrem Leben. Darum möchte ich dich ermutigen, bete Gott an. Mache ihn groß, indem du ihm durch Lieder, Gebete oder Verse sagst, wie einzigartig, genial und großartig er ist. Plötzlich verändert sich deine Gesinnung und du siehst wieder, was Gott in dir und deiner Zukunft schon lange sieht. Durch das, dass du Gott anbetest, gibst du ihm Gewicht und somit gewichtet er auch dich. Wenn wir Gott ehren, wird er unser Leben ehren, unseren Segen suchen und uns immer wieder zum Durchbruch führen.

Entscheide dich gerade heute, egal was du erlebst und wie deine Umstände aussehen, Gott groß zu machen. Bete ihn an, sprich seine Größe über deinem Leben aus. Lies laut ein paar Psalmen aus der Bibel, höre ein paar Worshipsongs und singe dazu oder preise seine Größe in einem Gebet. Egal wie du dich fühlst und wie es gerade aussieht in deinem Leben, wenn du es schaffst, Gottes Größe durch deine Haltung und Stimme zu proklamieren, wird er dich wieder groß machen und dich erfolgreich aus deinen Herausforderungen herausführen.

GOTT HAT IMMER DAS LETZTE WORT

By Allgemein, HOPE Special

Er heilt Kranke, Lahme, Blinde und holt sogar Tote zurück ins Leben. Nach drei Jahren, die Jesus so auf der Erde wirkte, stirbt er selbst am Kreuz von Golgatha – und die Menschen denken: Jetzt ist alles aus!

Frauen, Männer, alte und junge Menschen, die durch Jesus neue Hoffnung schöpften, von dämonischen Bindungen befreit wurden, Wunder erlebten, an ihn glaubten und ihm nachfolgten, sie alle verstehen die Welt nicht mehr.

Warum nur musste Jesus sterben?

Er, der doch so viel Gutes getan hat. Er, der von sich sagte, er sei der Sohn Gottes! Die Jünger geben auf und kehren zurück an den Ort, wo Jesus sie berufen hat. Nur noch ein paar Frauen und Johannes, sein Lieblingsjünger, bleiben beim Kreuz. Aber auch sie haben ganz viele Fragen.

Kennst du das? Alles scheint aufzugehen, alles in deinem Leben scheint rund zu laufen. Und plötzlich überrascht dich eine unerwartete Situation – gegenwärtig die Corona-Krise – und du wirst mit Themen wie Krankheit, Verlust, Tod und Trauer konfrontiert… Wie die Jünger von Jesus fühlst du dich allein, orientierungslos, verzweifelt, hoffnungslos.

An der Hoffnung festhalten

So ging es auch mir, als man bei mir im Sommer 2017 eine Blutkrankheit feststellte. Die Heilungschancen standen sehr schlecht und die Nebenwirkungen der Medikamente machten mir zu schaffen. Ich fragte mich, ob dies für den Rest meines Lebens so bleiben würde. Aber dann entschied ich mich, daran festzuhalten, dass nicht meine Krankheit das letzte Wort hat, sondern mein Gott. Und ich begann ihm zu danken, dass er alles in seiner Hand hält. Dass Heilung möglich ist. Ich gab die Hoffnung nicht auf. Längere Zeit trat keine Besserung ein. Dennoch wurden mir diese Monate zum Segen. Ich entdeckte Gottes Nähe und sein Reden auf einer neuen Ebene. Und schlussendlich heilte mich Gott von meiner Krankheit.

Egal, was du momentan durchmachst, mit welchen Herausforderungen du kämpfst, mit welchen ganz persönlichen Krisen du dich herumschlägst – du darfst wissen, dass all dies nicht das letzte Wort hat, sondern unser Gott! Solange du lebst, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Es besteht immer noch Hoffnung. Neue Kraft, neue Ideen, neue Möglichkeiten, Wunder und Heilung warten auf dich.

Es lohnt sich, an Gott und seinen Zusagen festzuhalten, den Umständen nicht mehr Glauben zu schenken, als der Kraft Gottes. Er wird beenden, was er mit dir begonnen hat. Gott hat mehr für dich bereit. Er wird sein Ziel und seine Träume für dich mit dir zusammen erreichen. Gott ist für dich und er wird das letzte Wort sprechen!

Tod bringt Wiederherstellung

Nach genau drei Tagen steht er von den Toten auf und kehrt zurück ins Leben. Die Jünger können es zuerst gar nicht glauben und fassen. Warum musste Jesus zuerst sterben und kommt dann wieder zurück? Jesus verbringt nochmals 40 Tage mit seinen Jüngern, genau dieselbe Zeitspanne, die er, bevor er zu wirken begonnen hatte, in der Wüste mit Gott allein verbracht hatte. In diesen 40 Tagen beginnen die Jünger langsam zu verstehen und zu begreifen, warum Jesus sterben musste. Sie verstehen, was er ihnen drei Jahre lang zu erklären versucht hatte. Sie verstehen, dass er wirklich der Messias ist, der Sohn Gottes. Sie verstehen, dass er für sie sterben musste, damit sie wieder mit Gott in Beziehung treten können. Sie verstehen, dass Jesus kam, um alle Menschen von ihren Sünden zu erlösen, dass er die Verbindung zwischen Gott und Mensch, die im Paradies gekappt wurde, wiederhergestellt hat, und dass alle Gott als ihren persönlichen Schöpfer kennenlernen können.

Jesus hat den Tod besiegt

Die Jünger sehen, wer Jesus ist und beginnen, wirklich an ihn zu glauben. In diesen 40 Tagen wird das Fundament für eine weltweite Veränderung gelegt. Aus diesen 40 Tagen geht eine Bewegung hervor, die bis heute anhält und Milliarden von Menschen verändert, heilt und näher zu Gott bringt. Diese 40 Tage sind das Ergebnis dessen, was Gott schon von Anfang an geplant hatte: Gott wird Mensch.

Jesus ist von den Toten auferstanden und ins Leben zurückgekehrt! Alle seine Widersacher schreien auf und die ganze Welt sieht: Gott hat das letzte Wort. Auch wenn es zuerst so aussah, als sei alles verloren – Gott ist Sieger! Durch Jesus hat er den Teufel, all die unsichtbaren bösen Mächte und alles Negative, schachmatt gesetzt und sagt durch die Auferstehung seines Sohnes unmissverständlich:

«Es ist vollbracht. Ich bin wieder da. Jetzt geht’s erst richtig los!»

Eines aber wissen wir: Alles trägt zum Besten derer bei, die Gott lieben; sie sind ja in Übereinstimmung mit seinem Plan berufen. Römer 8,28

DIE KRAFT DEINER ICH-BIN-WORTE

By Allgemein, HOPE Special

„Worte haben Macht: Sie können über Leben und Tod entscheiden. Wer sich gerne reden hört, muss mit den Folgen leben.“ Sprüche 18,21

Was wir über uns aussprechen („Ich bin…“) bestimmt früher oder später, was für ein Leben wir führen werden. Machst du Aussagen wie „Ich bin gesegnet, stark, gesund, geduldig, glücklich usw.“ werden diese auch wahr werden in deinem Leben. Doch wenn du immer wieder Worte über dir aussprichst wie „Ich bin nicht gut genug, nicht attraktiv, keine gute Mutter, kein guter Vater, ein Versager, ich bin halt so wie ich bin usw.“ dann solltest du nicht erstaunt sein, wenn du so endest. Was wir über uns aussprechen hat eine unglaubliche Kraft und entscheidet schlussendlich über Sieg oder Niederlage in unserem Leben. Worte bewegen etwas, jedes Wort ist wie ein Gebet und eine Proklamation über unserem Leben und bringt uns in die eine oder andere Richtung.

Seien wir ehrlich, wie oft haben wir nach einer Panne in unserem Leben folgende Worte gesagt: „Ich bin so ein Tollpatsch!“ Oder du schaust am Morgen in den Spiegel und ehe du dich versiehst, verlassen folgende Worte deine Lippen: „Ich bin ja so alt und sehe so unattraktiv aus!“ Statt die Kraft der „Ich bin“-Aussagen für uns zu nutzen, wird es zu einer destruktiven Kraft gegen uns. Eigentlich ist es einfach: Was wir nach dem „Ich bin“ anfügen, bekommt Kraft und wird sich früher oder später in unserem Leben bewahrheiten. Darum möchte ich dich ermutigen, sei vorsichtig, was du über dir und deinem Leben aussprichst.

Unsere Worte haben Kraft. Unsere Worte haben einen kreierenden Charakter und wir können mit ihnen entweder unsere Zukunft, unser Leben und andere verfluchen oder segnen. Darum, brauche die Kraft der „Ich bin“-Worte nicht gegen dich, sondern für dich. Nutze sie in der göttlichen und konstruktiven und nicht mehr in der teuflischen und lebensverneinenden Art und Weise. Brauche deine Worte nicht, um deine Umstände zu beschreiben, sondern um dadurch deine Umstände zu verändern. Sage, was du sein willst, was Gott in dich hineingelegt hat und sprich die kraftvollen Verheißungen über dir aus. Statt dich zu beklagen, auch wenn du jegliche Berechtigung dazu hättest, sage:

„Ich bin gewollt, einzigartig, wertvoll und wunderbar geschaffen – ein Meisterwerk Gottes. Ich bin gesegnet, glücklich, erfolgreich, talentiert und kreativ. Ich bin geduldig, freundlich und barmherzig. Ich bin ausgeglichen, zufrieden und dankbar. Ich bin stark, gesund und fit. Ich stehe unter dem Schutz und der Bewahrung von Gott. Ich habe keine Angst und mache mir keine Sorgen, denn ich weiss, dass mein Gott alles im Griff hat. Ich bin ein Hoffnungsbringer und präge mein Umfeld positiv. Ich bin ein Kind des höchsten Gottes und weiss, dass er mein Leben in seiner Hand hat und dass sein Plan gut ist. Ich hole das Beste aus meinem Leben heraus und werde meinen Lauf mit Jesus siegreich vollenden.“

MALE DIR EIN BILD DEINER ZUKUNFT

By Allgemein, HOPE Special

„Wo keine Offenbarung ist, wird das Volk wild und wüst; aber wohl dem, der auf das Gesetz achtet!“ Sprüche 29,18

Wir alle haben Träume, Visionen und Vorstellungen von unserer Zukunft, in Bezug auf unseren Job, unsere Familie usw. Auch in der aktuellen Zeit mit all den Herausforderungen, Ängsten, Fragen, der Ungewissheit und dem Stress, den der Coronavirus auslöst, ist es wichtig, ein Bild der Zukunft zu haben. Ein Traum von deinem Leben und eine Vision von dem, was Gott noch alles bewegen könnte. Wie sieht dein Bild der Zukunft aus? Siehst du dich selbst, wie du Herausforderungen überwindest und ein erfolgreiches und gesegnetes Leben lebst? Oder siehst du dich, wie du es nichts schaffst, stehen bleibst, versagst und nie einen guten Moment erlebst? Das Bild, welches wir in unseren Gedanken mit uns herumtragen, wird unsere Zukunft definieren.

Darum möchte ich dich ermutigen, male in deinen Gedanken positive, siegreiche und schöne Bilder der Zukunft. Auch gerade all das betreffend, was nach dem Virus kommen könnte. Male dir Chancen aus, träume von neuen Möglichkeiten, stelle dir vor, wie Gott dir Türen öffnen und dich weiterbringen wird. Male ein Bild von dem, was Gott in ein paar Monaten, in einem Jahr oder in deinem Leben noch alles tun und bewegen könnte. Denn bevor ein Traum Wirklichkeit werden kann, muss er geträumt werden. Bevor ein Ziel erreicht wird, muss es vor dem inneren Auge gesehen werden. Das Bild deiner Zukunft wird dir deine Richtung weisen und dir helfen, wichtige Fragen richtig zu beantworten.

Wo siehst du dich selbst in einem, zwei, fünf oder zehn Jahren? Ich persönlich habe mir ein Bild gemacht, wie ich mit 60 Jahren sein werde. Dieses Bild von mir, meiner Ehe und Familie habe ich vor meinem inneren Auge und es hilft mir, im Heute weise Entscheidungen zu treffen, mich aufzuraffen, Sport zu treiben, auf meine Ernährung zu achten, mich in meinen Glauben zu investieren und Neues zu lernen und zu wagen. Es hilft mir auch, mich Herausforderungen zu stellen und der Stetigkeit des Lebens die Stirn zu bieten. Denn wenn ich heute nicht in meine Zukunft, mein Bild von meinem Leben mit 60 investiere, wird ganz einfach gesagt nichts daraus. Mein Traum von mir, meiner Ehe und meiner Familie gibt mir die nötige Kraft, im Heute die richtigen Entscheidungen zu treffen. So möchte ich auch dich ermutigen, dir zu überlegen, wie und was siehst du, wenn du in deine Zukunft schaust? Was siehst du, wenn du dich in einem Jahr siehst? Was siehst du, wenn du weiter denkst? Siehst du Segen und Möglichkeiten, siehst du Wunder und Durchbrüche oder siehst du nur Niederlagen? Male dir ein positives Bild, habe einen Traum, eine Vision vor deinem inneren Auge – dies wird dich in die richtige Richtung führen und dir helfen, dich schon heute weise in deine Zukunft zu investieren. Es wird dir helfen, den Glauben nicht zu verlieren, an der Hoffnung festzuhalten und auch schon heute, mitten in all den Problemen und Fragen, neue Wege und Ideen zu entdecken und zu sehen.

FOKUSSIERE DICH AUF DAS GUTE

By Allgemein, HOPE Special

„Und noch etwas, Geschwister: Richtet eure Gedanken ganz auf die Dinge, die wahr und achtenswert, gerecht, rein und unanstößig sind und allgemeine Zustimmung verdienen; beschäftigt euch mit dem, was vorbildlich ist und zu Recht gelobt wird.“ Philipper 4,8

Unsere Gedanken sind das Kontrollzentrum unseres Lebens. Jede Entscheidung, die wir treffen, jeder Schritt, den wir gehen, jede Richtung, die wir einschlagen, alle Emotionen, die wir zulassen – dies alles wird von unseren Gedanken gesteuert. Unsere Gedanken bestimmen den Weg, den wir gehen. Wenn wir ein siegreiches und erfülltes Leben führen wollen, müssen wir unser Denken programmieren.

Im Jesaja lesen wir:

„Macht die Tore auf für alle, die dem Herrn gehorsam folgen, die in Treue zu ihm halten, sich durch nicht beirren lassen. Heil und Frieden gibt er ihnen, weil sie sich auf ihn verlassen.“ Jesaja 26,2-3

Gott soll die Tore öffnen für Menschen, die sich durch nichts beirren lassen. Menschen, die ihren Fokus auf Gott richten, werden immer wieder den Frieden und die Freude Gottes in ihrem Leben finden und erleben. Gerade auch in der aktuellen Zeit, in welcher wir uns befinden. Gerade wenn die Welt um uns herum stehenzubleiben scheint und die Situation hoffnungslos aussieht. Doch dazu müssen wir lernen, unsere Gedanken auf Gott und seine Gedanken für uns auszurichten. Darum hör auf, zu dir zu sagen: „Ich werde nicht siegreich aus dieser Zeit herausgehen.“ Oder: „Ich werde diese Krankheit nie überwinden!“ Auch unsere Zukunftsangst, die Angst, den Job zu verlieren, zu versagen oder nichts mehr mit unserem Leben bewegen zu können, sollten wir mit unseren Gedanken nicht gewichten. Hör auf, über deine Probleme nachzudenken und denke stattdessen an die Möglichkeiten, die sich dir bieten könnten. Steh auf und sage zu dir selbst: „Gott hat einen Plan mit meinem Leben. Er hält mich ganz fest in seinen Händen und er wird schauen, dass sich schlussendlich alles zu meinem Besten wenden wird. Dieses Problem in meinem Leben wird sich auflösen, es wird verschwinden und hat längerfristig gesehen keine Berechtigung mehr, mein Leben zu erschweren und den Plan Gottes für mich auszubremsen. Gott wird mich erfolgreich aus meinen Herausforderungen herausführen.“

Leider gehen immer noch viele Menschen traurig, depressiv und niedergeschlagen durchs Leben. Sie fokussieren sich auf ihre Probleme, haben entmutigende Gedanken und sehen keine Hoffnung mehr. Durch das Schauen und Lesen von all den aktuellen News kämpfen sie mit einer Zukunftsangst und haben keine Hoffnung mehr. Alles ist nur noch schlecht und ihre Gedanken sind vergiftet von all dem Schrott und Müll, den sie täglich in sich hineinsaugen. Doch so wie uns negative Gedanken die Freude an Gott, am Leben und an uns selber rauben können, können auch positive Gedanken eine unglaubliche Freude und Energie in uns freisetzen. Fokussiere dich nicht länger auf das, was nicht gut läuft, sondern entscheide dich, dich mit deinen Gedanken auf den Sieg, die Möglichkeiten und den Segen Gottes zu fokussieren. Denke über den Sieg nach, über den Durchbruch, über alles, was Gott mit dir noch bewegen kann und was für Abenteuer auf dich warten – so trainierst du deine Gedanken Richtung Sieg. Du steuerst dadurch dein Leben und deine nächsten Schritte Richtung Sieg. Später schaust du auf dein Leben zurück und kommst aus dem Staunen nicht mehr heraus, weil du erkennst, dass Gott dir ein geniales Leben geschenkt hat.

 

IM GUTEN SEHEN WIR GOTT

By Allgemein, HOPE Special

„Der Engel des Herrn lässt sich bei denen nieder, die in Ehrfurcht vor Gott leben, er umgibt sie mit seinem Schutz und rettet sie. Erfahrt es selbst und seht mit eigenen Augen, dass der Herr gütig ist! Glücklich zu preisen ist, wer bei ihm Zuflucht sucht.“ Psalm 34,8-9

Gerade in der jetzigen Zeit, wo alles drunter und drüber zu gehen scheint, ist es wichtig, dass wir immer wieder einen Grund finden, worüber wir uns freuen können. Jetzt wo alle Schlagzeilen so negativ sind und uns einschüchtern, braucht es umso mehr unsere Entscheidung, auf Gott zu schauen, das Gute und Positive in all dem trotzdem noch zu entdecken und uns wieder zu freuen. Denn Gott ist da. Gott sucht immer wieder unsere Aufmerksamkeit und will uns mit seinen Geschenken, seinem Segen und seiner Nähe begegnen. Wir können seine Gegenwart jeden Tag von Neuem in unserem Alltag entdecken. Zum Beispiel dann, wenn uns etwas Gutes widerfährt, wenn wir “Glück” haben oder wenn wir etwas Aussergewöhnliches schaffen, können wir das Wirken Gottes darin entdecken und sehen. Gott ist konstant damit beschäftigt, uns mit Gutem, seiner Gunst und seinem Segen zu beschenken und zu überraschen. Meine Frage heute ist: Sehen wir es? Nehmen wir es wahr?

Ich möchte dich gerade heute ermutigen, öffne deine Augen und versuche das Gute, das dir widerfährt, bewusst zu sehen und einzufangen. Jede gute, überraschende Gelegenheit in deinem Leben ist eigentlich ein Geschenk vom Himmel, ein Wink Gottes, mit dem er dich beschenken will. Jede offene Türe, jedes inspirierende Gespräch, jede gute Idee – all das sind Geschenke Gottes. Nimm es nicht als selbstverständlich und lass nicht zu, dass du undankbar wirst und Unzufriedenheit in dein Leben kommt. Wenn wir Gott die Ehre für all das Gute, das wir täglich erleben zurückzugeben, indem wir ihm dafür danken, kann er uns immer wieder mit neuem und mehr Segen überraschen und beschenken.

Jeder von uns kann in seinem Leben zurückschauen und wird in seiner Vergangenheit Gutes sehen und entdecken. Du wirst Situationen entdecken, in denen Gott dich bewahrt hat oder Situationen, wo dir das Glück wie aus dem Nichts neue Türen öffnete. Du wurdest befördert, konntest mehr und mehr deine Gaben einsetzen und hattest geniale und inspirierende Begegnungen. Überall sehen wir das Wirken Gottes, egal ob wir Gott schon bewusst kennen und uns nach ihm orientierten oder nicht. Jeder Mensch auf dieser Welt erlebt gute und göttliche Momente. Diese Momente sind Geschenke Gottes an uns.

Egal wie es dir heute geht – willst du wieder erleben, wie dir Gutes widerfährt? Wie sich eine herausfordernde Situation in einen Segen verwandelt? Wie sich eine schwierige Zeit zu einem Sieg für dich entwickelt? Wenn ja, dann beginne und danke Gott für all das Gute, das du bis jetzt erlebt hast. Schreibe es auf, erzähle es anderen und entwickle eine demütige und dankbare Haltung. Genau diese Haltung wird dir neue Türen des Glücks, der Gunst und des Segens für dein Leben, deine Ehe, deine Familie, deine Arbeit, deine Umstände öffnen. Statt dich immer wieder an das zu erinnern, was nicht gut lief in deinem Leben, ändere deinen Fokus und schaue auf die guten Momente und Zeiten in deiner Vergangenheit. Entwickle eine Haltung der Dankbarkeit für das, was heute kommt, und für das, was dir in der Vergangenheit widerfahren ist und du wirst neue Wunder, neuen Segen, neue göttliche Gelegenheiten, offene Türen und Begegnungen sehen – mehr noch, sie werden dich überraschen und dich wie aus dem Nichts packen und an neue Orte der Inspiration, Freude und Begeisterung führen.